KVB – oder, wenn es trotzdem nicht klappt.

KVB-Aufsicht

Gegendarstellung

Der Kölner wählt keine neue Oberbürgermeisterin, weil er eine neue Oberbürgermeisterin haben will!

Der Kölner baut keinen Hubschrauberlandeplatz, weil darauf ein Hubschrauber landen soll!

Der Kölner baut keine U-Bahn, weil er eine U-Bahn fahren möchte!

Sondern

Der Kölner will Spass haben!

Spass an der unfähigen Verwaltung, den pappnasigen Parteien, der unsäglich miesen und arroganten KVB.

Klingt lustig, ist es aber nicht immer. Der Spass mit dem Stadtarchiv war mehr in der Richtung:

Lieber eine schöne Beerdigung als gar keinen Spass.¹

Es muss aber nicht immer tragisch enden. Manchmal ist es auch nur ein Aprischerz. Am 24. März 2017 schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger:

Die Kölner Verkehrs-Betriebe haben angekündigt, den Anfang Februar aus dem Betrieb genommenen Aufzug an der Bahnstation am Ebertplatz in der kommenden Woche wieder für Fahrgäste zur Verfügung zu stellen. – Quelle: http://www.ksta.de/26252976 ©2017
Na gut, ein Aufzug kann schonmal zwei Monate defekt sein, wenn ein Spezialteil benötigt wird. Defekt war nämlich so etwas exotisches wie ein Tragseil. Das kann schon mal dauern. Aber das ist ja nicht so schlimm, denn:
Bis dahin, fügt sie [die Pressesprecherin der KVB – ZZ] hinzu, stünden auch die knapp 200 Service-Mitarbeiter, die stadtweit im Streckennetz der KVB unterwegs seien, für Hilfsanfragen der Kunden zur Verfügung. – Quelle: http://www.ksta.de/26252976 ©2017
Nee, ist klar! 200 Service-Mitarbeiter scharen sich um den defekten Aufzug und tragen jeden Rollstuhl die Treppen hinauf und herab.
Nee, ist klar! Es sind ständig 200 Service-Mitarbeiter im Dienst. Die arbeiten an 364 Tagen 24 Stunden durch. Keine Pause, kein Schlaf, keine Freizeit, kein Urlaub. Alle immer verfügbar!
Aber eins ist wirklich klar:

Die dummen Sprüche der KVB
sind nicht nur
zu 100 Prozent kompatibel
mit dem Ersten Leitsatz der KVB²
sondern auch
rund um die Uhr verfügbar.

Kunibert Koellen


¹ Es starben beim Einsturz des Kölner Stadtarchives am 3. März 2009 der Designstudent Khalil (24) und der Bäckerlehrling Kevin (17).
² »Die Kölner Verkehrsbetriebe sind eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale der Stadt Köln und sollen auch so gemäß ihrer Bedeutung verstanden und behandelt werden.« Leider falsch zitiert in Die elf Leitsätze.

Bild: KVB-Aufsicht. Mitarbeiter der KVB (Kölner Verkehrs-Betriebe), Raimond Spekking über Wikimedia, CC BY-SA 4.0.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s