Kurkölnische Demokratie

Kalle Gerigk arbeitet im Wohnungsamt. Einem Amt, dass so ganz auf seiner Linie ist, denn das Amt müht sich redlich, damit die Kölner bezahlbare Wohnungen erhalten.

wappen_erzbistum_kc3b6ln

Das Wohnungsamt kann das gut. Schließlich merkt jeder Wohnungssuchende, dass es in Köln ein Kinderspiel ist, eine neue Wohnung zu finden, selbst bezahlbare Wohnungen gibt es im Überfluß.

Da kommt nun dieser Herr Gerigk und schreibt sich „Wohnraum für Alle“ auf die Fahnen. Welche Fahnen? Rote natürlich! Denn dieser saubere Herr ist ja auch noch Mitglied der vom Verfassungsschutz nicht zuunrecht überwachten Linkspartei. Jetzt kandidiert er für den Landtag. Dafür erhält er extra Sonderurlaub, weil ihm das gesetzlich zusteht. Man lässt ihn gewähren und tun, was er nicht lassen kann. In seiner Freizeit, wohlgemerkt.

509px-ob_henriette_reker_vor_dem_empfang_liu_yandong_2016_im_kc3b6lner_rathaus_-9702
Henriette Reker, Oberbürgermeisterin von Köln

Aber Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Dass jemand innerhalb der Kölner Stadtmauern die Obrigkeit beschuldigt, nicht für genügend Wohnraum zu sorgen, dass er mit Hausbesetzern spricht, dass er überhaupt andauernd in der Presse auftaucht, wahrscheinlich häufiger noch als der Leiter des Wohnungsamtes – das geht nicht!

Nun hat die städtische Behörde für den Verfassungsschutz, derzeit im Amt 56 angesiedelt, ein Dossier erstellt. Die Linken mokieren sich darüber. Mokieren sie sich darüber, dass es nicht Kaderakte heißt? Denn in der DDR … ach, lassen wir das!

Die im als linksextrem eingestuften Kölner Verlagshaus DuMont angesiedelten Zeitungen laufen nun Amok. Der Kölner Stadt-Anzeiger titelt:

Kandidat der Linken „Mietrebell“ Kalle Gerigk soll Kölner Wohnungsamt verlassen – Quelle: http://www.ksta.de/26885312 ©2017
Der Express spricht sogar von einer Affäre:
Personalaffäre im Wohnungsamt Mietrebell Kalle: Jetzt hat er Ärger mit der Stadt – Quelle: http://www.express.de/26885266 ©2017
Ich kann hier nur im Sinne aller aufrechten und auf dem Boden unserer freiheitlichen-demokratischen Grundordnung stehenden Demokraten feststellen, dass sich die Stadt Köln in dieser Angelegenheit als Lupenreine Demokraten verhalten hat!
Wer das Gegenteil behauptet, weiß nicht, was Kurkölnische Demokratie bedeutet.

Kunibert Koellen

Advertisements

2 Gedanken zu “Kurkölnische Demokratie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s